theaterszene europa // ein polnisch-deutsches Festival

3. – 10. Juni 2017

Die studiobühneköln lädt ein zu einer Woche intensiver Begegnung zwischen Theatergruppen aus Deutschland und einer jährlich wechselnden europäischen Gastnation. Vom 3. – 10. Juni 2017  kommen Ensembles und EinzelkünstlerInnen aus Polen und Deutschland in der studiobühneköln zusammen, um 30 Jahre theaterszene europa zu feiern. Bereits bei der ersten Ausgabe des binationalen Festivals war Polen zu Gast.

studiobühneköln would like to announce an invitation to a week of exchange between theatre companies from Germany and annually varying guest nations from Europe. From June 3rd – 10th of 2017, companies from Poland and Germany will meet in Cologne to celebrate 30 years of theaterszene europa. In 1987 Poland was guest nation of the first edition of the festival. Quelle, Karten, Infos hier

Titus

29. November, 20h 30. November, 20h 1. Dezember, 20h 2. Dezember, 20h 3. Dezember, 20h studiobühneköln

"In der Liste „Shakespeares Meisterwerke“ sucht man Titus Andronicus vergeblich, war das Stück doch lange Zeit als unspielbar gebrandmarkt, da zu brutal, blutrünstig und menschenverachtend. Immer mehr gewinnt man jedoch den Eindruck, dass die Realität dieses Stück längst eingeholt, wenn nicht gar überholt hat. Und so zeigen sich auf dem Seziertisch des Barden die großen Themen unserer Zeit: Ausgrenzung, Rassismus, Gewalt, Betrug, Machtgier, Erosion gewohnter Ordnung. Titus ist das Stück der Stunde – als Folie für die Auseinandersetzung mit den lokalen und globalen Verwerfungen des 21. Jahrhunderts." 

mit: Dorothea Förtsch, Georgios Markou, Melissa Moßmeier, Asim Odobasic und Lucia Schulz

Karten, Infos hier

Wohin des Weges, Volksvertreter?

26. (Köln-Premiere), 27., 28. und 29. Februar und 1. März, 20h, studiobühneköln

"Die fortschreitende Deregulierung der Bürgerrechte führt die Behauptung einer “demokratischen Ordnung” ad absurdum. Politisches Bewusstsein der Entscheidungsträger und der Bevölkerung verwaisen in der Peripherie. Wie kann das moralische Vakuum ausgefüllt werden?
Zu dieser Kernfrage konstruieren Sir Gabriel Dellmann eine Performance, die den Charakter einer multimedialen TV-Show nutzt. (...)" 

mit Fiona Metscher, Aischa-Lina Löbbert, Martin Hohner und Matthias Kelle

Quelle, Karten, Infos hier

 

Angst – oder wie Walter zum Attentäter wurde

13. (Premiere), 14., 15., 16. und 17. November, 20h 11., 12., 13., 14. und 15. März 2016, studiobühneköln

"Nach “Die 70er//80er Show” und „The origin and the end of everything“ tauscht Manuel Moser die Bühnenbretter gegen den Regiestuhl. In seiner ersten Inszenierung für c.t.201 lässt er im durchschnittlichsten aller Walters den Rebellen erwachen. Denn Walter ist verunsichert. Jeden Tag scheint die Welt ein bisschen mehr aus den Fugen zu geraten, bis Walter schließlich die Schnauze voll hat. Er entscheidet sich zu kämpfen. Gegen das Chaos, gegen den Werteverfall, gegen die Überfremdung, gegen eine Regierung im Pausemodus, gegen den Terror vor seiner Tür und irgendwo weit weg. Und vor allem gegen die Angst, die alles zu bestimmen und jeden zu lähmen scheint. Walter schwingt sich auf, um seine Welt zu retten und merkt dabei nicht, wie er zur angsteinflößenden Bestie wird…"   mit Nadja Duesterberg, Jennifer Ewert, Sefa Küskü, Gerhard Roiß  Quelle, Karten, Infos hier

REQUIEM 2.0

7. (Premiere), 8., 9., 10. und 12. November // 2., 3., 4., 5. und 6. April 2016, studiobühneköln

Der Grat zwischen Spaß und Gewalt ist schmal – nahezu unsichtbar wird er, wenn sich Aktion und Reaktion in Anonymität überschlagen und die reale Person hinterdem Display in Vergessenheit gerät. REQUIEM 2.0 ist ein Abgesang auf den ersten „Klick“. Persönliche Angriffe unter Jugendlichen im Netz haben rapide zugenommen, viele dieser Cyberattacken hinterlassen große psychische Schäden und können in regelrechte Hetzjagden ausarten. Die Möglichkeiten, andere Personen immer und immer wieder bloßzustellen oder zu kränken und zu verletzen, waren noch nie so vielfältig wie heute. Schikane in Form von Text oder Bild ist in Sekunden und per Knopfdruck bequem und vermeintlich sicher vor Entdeckung von zuhause aus machbar. (...)

mit Jörn Behr, Jan-Erik Michelsen, Michael Philipp, Marius Theobald  Quelle, Karten, Infos hier

fünfzehnminuten 2016

15.-17. Januar 2016

Die studiobühneköln öffnet für ein Wochenende ihre Bühnen: Für Performance, Tanz, Mini-Drama, Kurz-Konzert, Lesung, MultiMedia-Happening, Lecture, Audio Play, Ausstellung, Diskussion, Live Painting, Kurzfilm, Musikvideo, Street Art, Diskursschlacht… Für NachwuchskünstlerInnen aus Köln und NRW! Für jeweils fünfzehnminuten!

15. Januar ab 19h
16. Januar ab 17h
17. Januar ab 16h
Der Eintritt ist frei! 

Quelle und Infos               

Stellen Sie sich vor, wir wären in Bern

9. (Premiere), 10., 11., 12. und 13. Oktober 2015. Neue Termine: 22., 23., 24., 25. und 26. Januar 2016, 20h studiobühneköln

Ein Park in Bern. Zwei Freunde auf einer Bank. Sie reden. Ganz normal. Langweilen Sie sich schon? Das brauchen Sie nicht. Gleich geht’s richtig ab.  Lovestorys, Universum, Akrobatik, Botanik, Lebensphilosophie und Welterklärungsmodelle. In diesem Stück wird einfach unsere ganze bunte Welt verhandelt. Das Leben in seiner Absurdität ist nicht nachvollziehbar und an dem Versuch, es zu begreifen und uns eine Meinung zu bilden, können wir nur scheitern –  und das tun wir mit Freude. Lassen sie sich mitnehmen von uns, in unsere Phantasie. Teilen sie für einen Abend unsere Perspektive auf das ganze Leben. Sehen sie die Dinge aus den Augen zweier liebevoll bescheuerter Querdenker in ihren Mittzwanzigern, die sich bei dem Versuch, das Leben und die Welt zu begreifen, in ein buntes undurchdringliches Chaos stürzen. (...) mit Saskia Rudat und Ivo Schneider Quelle, karten, Infos hier

Generation whY

Fr. 16.10.15, Sa. 17.10.15 20:00 Uhr , Arkadas Theater Köln. Neue Termine: 21. und 22. Januar 2016

Zwei Frauen - beide durchschnittlich schön, durchschnittlich begabt und durchschnittlich engagiert – treiben langsam durch den Sumpf ihres Hipster-Alltags; auf der Suche nach Antworten. Aber Worauf? Auf alles halt! 30 sein und kinderlos, allein sein oder zu zweit, auf Schönheit und Alter, Liebe und Gewalt, Beruf und Gesellschaft, Frauenrollen und diese scheiß Gleichberechtigung, die doch eigentlich keinen mehr interessiert. In einer Welt, in der man als Frau alles sein kann, was Mann will. Bundeskanzlerin, Mutter, Geschäftsfrau, Verteidigungsministerin… sogar als Soldatin kannst du durchstarten und erwachen! Erwachen in einer betörenden Stille. Einer unbehaglichen, schwülen, ins Verderben stürzenden Stille. Im Gleichschritt laufen sie kampfgeil diesem merkwürdigen Krieg ins offene Messer. Aber für oder gegen wen kämpfen sie eigentlich? (...) mit Evi Amon & Laura Simmons Quelle, Karten, Infos hier

post:like:me

25. (Premiere), 26., 27., 28. und 29. November, 20h

(...) "Ausgehend von den Verhaltensmustern des digitalen Alltags begibt sich das junge Kollektiv mind.break.company auf eine theatral-performative Suche nach dem Quellcode unseres sozialen Miteinanders. Jenseits aller drögen Entfremdungsszenarien könnte diese Annäherung an die Endgeräte und ihre User so einiges sein: eine Expedition ins Reich der Hybride, eine menschmaschinelle Kontaktimprovisation und im besten Fall eine große Versöhnung. (...)" 

mit Felix Hoefner, Helena Aljona Kühn, Nina Rauterkuß, Karmela Shako und Melissa Steinsiek-Moßmeier

Quelle, Karten, Infos hier

 

 

Please reload

Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater 2015

 

NOMINIERT FÜR DEN KÖLNER

KINDER- UND JUGENDTHEATERPREIS 2015

 

Hintergrundfoto: Titus

mit: Dorothea Förtsch, Georgios Markou, Melissa Moßmeier,
Asim Odobasic und Lucia Schulz

 © 2015-2018 Ingo Solms

Impressum/Kontakt